Schloss Bückeburg bei Minden, berühmt als Sitz der Familie Schaumburg Lippe und der fürstlichen Hofreitschule, öffnete zum zweiten Male seine Türen zu den "lebendigen Barocktagen"

 

Das Schloss, ein Ensemble das über die Jahrhunderte gewachsen ist und über Räumlichkeiten von der Renaissance bis zum Historismus mit samt Mobiliar verfügt, diente als Austragungsort der lebendigen Barocktage.

Das besondere, im Gegensatz zu anderen Schlössern durfte auch das historische Mobiliar bespielt und benutzt werden.

Den Besuchern öffnete sich ein faszinierender Einblick in das 18. Jahrhundert.

Im Hof des Schlosses exerzierten Soldaten, im Park gab es auch ein kleines Manöver. Historisches Handwerk wurde gezeigt, alle zugänglichen Räumlichkeiten wurden bespielt und von den unterschiedlichsten Darstellern bevölkert, vom Parfumeur über Hutmacher, Apotheker, Zofen, Hofmaler und Musiker, bis hin zur spielenden und tanzenden adeligen Gesellschaft.

Auch traf sich die berüchtigte Mopsloge um neue Anwerber aufzunehmen.

Ein faszinierendes Spektakel, organisiert von Marcus Stickdorn und Stefanie Hahlbohm, auf dessen Fortsetzung sich alle Darsteller in 2015 freuen.

 

Einige Eindrücke:

 

Zurück