Ein etwas anderer Besuch....

zur Vollversammlung des Hessenmilitärs im November 2014 gab es von Tatjana Clemens und Jessica Kroh den Vorschlag, die Wohnstätten in Wabern zu besuchen.

Die Wohnstätten, sowie die angeschlossenen Werkstätten, sind eine Einrichtung für mehrfach schwerbehinderte Menschen, vorwiegend geistige Behinderungen.´Eine kleine Gruppe der Bewohner hatte bereits 2014 Schloss Wilhelmshöhe zu den beleuchteten Wasserspielen besucht und war sehr begeistert von unserer Präsenz und der dort gezeigten Hofhaltung.Diese schöne Erfahrung hatte den Vorschlag zu einem Gegenbesuch wach gerufen.

Die Heimleitung war von dem Vorschlag sofort angetan und man tat alles um diesen Besuch zu ermöglichen. Die Wohnstätten sind stets darum bemüht den Bewohnern ein angenehmes Dasein zu ermöglichen: durch Aktion und Projekte werden die geistigen und körperlichen Fähigkeiten erhalten und natürlich soll auch der Spaß nicht zu kurz kommen.

Unser Besuch war sensibel geplant worden: Wir stellten eine kleine Gruppe aus unseren Reihen zusammen, um keine Überforderung bei den Bewohnern zu verursachen. Statt einem festen Programm hatten wir die Idee "Sinne-Stationen" einzurichten, denn das Ansprechen der verschiedenen Sinne ist extrem wichtig und ein gutes Mittel, die Bewohner zum mitmachen zu animieren. Stationen wie Schmecken (Meisterwerke unserer Partisserie) , Fühlen (mitgebrachte Kostüme), Sehen (die Darsteller), Hören (Musik aus dem 18. Jahrhundert) Riechen (verschiedene Parfüms) und Bewegung (Spielen) und einiges mehr sorgten für ein abwechslungsreichen Tag und reges Interesse. Als zusätzliche Geschenke bekamen die Herren Dreispitze, die viele auch mit Stolz trugen und die Damen Fächer - die bei der enormen Hitze besonders beliebt waren.

 

 

Es war ein sehr bewegender und beeindruckender Besuch, der bei alle Beteiligten sehr positiv aufgenommen wurde. Und auch wenn der Umgang mit den Bewohnern oft sehr anstrengend sein mag, wäre eine stärkere Inklusion dieser so liebenswerten und wertvollen Menschen in den gewöhnlichen Alltag sehr zu wünschen.

 

Zum Schutz der Bewohner und zur Wahrung ihrer Persönlichkeitsrechte werden wir keine weiteren Bilder veröffentlichen, dies obliegt der Stelle für Öffentlichkeitsarbeit der Wabener Wohnstätten.

Zurück