Das Collegium Carolinum

Zum zweiten Male tagte das Collegium Carolinum, die Adels- und Offiziersschule.

Im Frühjahr 2014 wurde das Projekt ins Leben gerufen. Vorbild war das historische Collegium Carolinum in Kassel, dass als eine Art Universität für Herren von Stand konzipiert war. Hier lehrte u.a. der Naturforscher Georg Forster (der James Cook auf diversen Reisen begleitete) der Bildhauer Nahl, wie auch der Maler Tischbein. Aus dem Collegium Carolinum, das ein umfassendes Wissen in allen Themenbereichen vermitteln wollte, ging später die Kunsthochschule Kassel hervor.

In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für hessische Militär- und Zivilgeschichte e.V. Cour de Cassel und der hessischen Hausstiftung entsteht ein bisher in dieser Form so noch nie da gewesenes Projekt:

Die Offiziers- und Adelsschule ist ein Seminar, das im Schloss Eichenzell bei Fulda stattfindet und vorerst 2 Jahre dauern soll. Die Teilnehmer, es sind hauptsächlich Mitglieder der Cour de Cassel sowie der Gesellschaft für hessische Militär- und Zivilgeschichte, lernen nicht nur das militärische Reglement des 18. Jahrhunderts, auch Taktik, Militärgeschichte und Festungsbau spielen eine Rolle. Gleichen Wert erfährt auch die Allgemeinbildung in Kunst- und Musikgeschichte, der Französischen Sprache, höfischer Etikette, Geschichte, historische Geographie, Staatsrecht, Philosophie und Literatur.

 

Daneben wird auch die Kurrentschrift gelehrt, ebenso ein Basiswissen über die Funktionsweise der verschiedenen Feuerwaffen der Zeit vermittelt. Es gibt im Rahmen von Sonderveranstaltungen auch Unterricht im Fechten, Reiten und Tanzen. Auch der heitere Teil kommt nicht zu kurz mit geselligen Tabakskollegien am Abend.

Die hier ausgebildeten Offiziere sollen in der Lage sein, im Bedarfsfall, wenn dies gewünscht und abgesprochen wird, Kommandeursfunktionen bei den Veranstaltungen der Cour de Cassel und der Gesellschaft für hessische Militär- und Zivilgeschichte zu übernehmen. Natürlich besteht keinesfalls der Anspruch, sich in die Strukturen bestehender Gruppierungen hineinzudrängen und Offiziere für bereits bestehende Gruppen zu stellen. Auch wird kein aktives Kommando angestrebt - aber die Fähigkeit ein solches im Bedarfsfall zu übernehmen.

Das Collegium Carolinum soll durch die Vielfältigkeit des Lehrangebotes vor allem eine Horizonterweiterung der eigenen Darstellung ermöglichen und zu einer inhaltlich stimmigen Darstellung eines Offiziers führen. Der Lehrgang soll auch dazu anregen sich selbstständig weiterzubilden, auch im Bereich der Sonderveranstaltungen.
Viele der Teilnehmer sind ohnehin schon Offiziersdarsteller und werden über dieses Seminar ihre Kenntnisse entsprechend vertiefen. Letztlich dient das gesamte Projekt einem gemeinsamen Ziel: die historische Darstellung mit Inhalten zu füllen und gleichzeitig qualitativ weiterzuentwickeln.

Die Sonderveranstaltungen werden einen Einblick in die Fecht-, Reit-, Tanz- und Schießausbildung der Offiziere geben. Den Teilnehmern soll dadurch bewusst gemacht werden, welch hohen Anforderungen die damaligen Kadetten genügen mussten. Jeder der Teilnehmer wird in die Situation kommen, eine Unterrichtsstunde vorzubereiten, bestimmte Themen werden jedoch von einzelnen Teilnehmern des Projektes ständig betreut, wie z.B. das Exerzitium durch Steffen Schenk, (Lieutenant Schenk zu Schweinsberg) Geschichte und Staatsrecht von Marcus Stickdorn (Captaine Krückeberg) und Musik- und Kunstgeschichte von Matthias Richter (Landgraf Friedrich II.)

Wer Interesse an der Veranstaltung hat (nächster Termin 12. - 14. September 2014) kann sich bei Matthias Richter (Schriftführer Hessenmilitär / Leitung Cour de Cassel) unter der Mail Cour-de-Cassel@gmx.de melden.

Zurück