Residenzball in Dillenburg

Axel Köhler (rechts) berichtete von den Einsätzen schottischer Soldaten auf dem Kontinent. Links Christian Teword alias Quest und in der Mitte Ausrichter Volkmar Nickel. (Foto: Heller)

Eine gelungene Mischung aus Lehrreichem und Unterhaltsamem hat die Darstellungsgruppe "Rgt. Oranien Nassau No.3" der Arbeitsgruppe "Leben im 18. Jahrhundert" des Dillenburger Museumsvereins in Dillenburg angeboten. Größtes Amusement für die rund 40 Teilnehmer war natürlich der Residenball im Saal des historischen Brauereiausschanks in Dillenburg. Erstmals mit Livemusik von Quest und seiner Partnerin konnten die Paare die Tänze aufs Parkett bringen, die Tanzmeister Frank Dietzel aus Potsdam am Vormittag mit allen Teilnehmern geübt hatte. Natürlich gab es am Abend ein üppiges Büffet. Aber es gab auch Nahrung für den Kopf: Am Abend zuvor hatte Axel Köhler, ein ausgewiesener Kenner der schottischen Aktivitäten auf dem Kontinent zur Zeit des Siebenjährigen Krieges, im Saal des Brauerei-Ausschanks einen Vortrag gehalten, den rund 50 Zuhörer verfolgten. So lernten die Gäste, dass nicht nur schottische Soldaten in vielen europäischen Armeen ihren Dienst versahen, sondern auch an vielen Schlachten des Siebenjährigen Krieges teilnahmen. Selbst an den Gefechten in und um Dillenburg waren schottische Soldaten beteiligt. Axel Köhler überraschte seine Gäste auch mit Passagen, die er in Gälisch sprach. Schottische Musik der Epoche, gespielt von Quest, rundete den Vortrag ab.    

Zurück