Zurück

Zeitreise ins 18. Jahrhundert

11.08.2018 10:00 – 12.08.2018 18:00

Jedes Jahr findet in den Gärten des ehemaligen Residenzschlosses der Fürst-Äbte von Fulda die „Zeitreise ins 18. Jahrhundert“ statt. Im Park von Hessens schönstem Barockschloss wird die wohl berühmteste Episode der hessischen Geschichte thematisiert: Wie vor 250 Jahren die „verkauften“ hessischen Soldaten nach Amerika kamen.

In Größe und Qualität einmalig in Europa, ist die „Zeitreise Fulda“ das größte Reenactmenttreffen für Darsteller des 18. Jahrhunderts.

Die Besucher erleben Geschichte hautnah, sei es das harte Leben der hessischen Soldaten, den Mut der zusammen gewürfelten amerikanischen Rebellen, Gefecht und Lagerleben, die damalige Gesellschaft von Bettlern und Strolchen über Bürger, Händler und Handwerker bis hin zur feinen Gesellschaft und den landgräflichen Hof Friedrich II. von Hessen-Kassel.

Neben der ständigen Darstellung der Teilnehmer, können die Besucher noch zusätzlich Vorträge über Themen der Zeit erleben und ihren Wissensdurst stillen. Sei es über das Leben in der Landgrafschaft oder in der neuen Welt, über die Mode des 18. Jahrhunderts, die Geschichte des Fechtens und der Duelle, die Wahrheit über den „Soldatenhandel“ und vieles mehr.

Darüber hinaus finden zu festgesetzten Uhrzeiten besondere Vorführungen statt, wie Degen und Pistolenduelle, Wachablösungen und Paraden und die Arbeit in einem Feldlazarett. Als Höhepunkt gilt eine nachgestellte Schlacht zwischen den britisch- hessischen Truppen und den amerikanischen Freiheitskämpfern.

Das Programm der Veranstaltung ist auf der Veranstaltungsseite einsehbar: Die Zeitreise ins 18. Jahrhundert

 

Warnhinweis:

Bei der Veranstaltungen „Zeitreise ins 18. Jahrhundert“ werden Historienszenen theatralisch nachgestellt.
Dabei kommen auch Repliken historischer Waffen zum Einsatz, bei deren Vorführung laute Knallgeräusche entstehen. Die Besucher sind aufgefordert, ihr Gehör entsprechend zu schützen.

Hier wird auf höchstem Niveau gezeigt, wie es damals wirklich war: Die Darsteller verwirklichen einen lebendigen Geschichtsunterricht zum anschauen, anfassen, riechen, schmecken und staunen.

Die Darsteller, über 500 an der Zahl, reisen zum Teil auch aus dem europäischen Ausland und der USA auf Einladung der Kulturstiftung des Hauses Hessen und der Gesellschaft für hessische Militär- und Zivilgeschichte an und verwandeln das Areal um das barocke Residenzschloss in ein lebendiges Museum.

Der gezeigte Zeitraum 1740 bis 1786, ist die Epoche des Rokoko, die Zeit der Aufklärung. Die Epoche Friedrich des Großen, Madame de Pompadour und Maria Theresias, die Epoche von Voltaires, Lessing, Goethe und Kant, die Epoche von Hasse, Mozart und Haydn…

Es geht bei der Zeitreise um Geschichte, nicht um Geschäfte.

Der übliche Mark-Tand ist hier nicht zu finden, zeitgenössische Händler und Handwerker bieten nur das an, was es damals gab und was man brauchte: Vom Hosenknopf, über Perückenpuder, Dreispitz bis zum Holzschuh. Schuh- und Hutmacher fertigen nach Maß, der Tuchweber bietet Stoffe feil, der Barbier rasiert mit scharfem Messer….

Teilnahme als Darsteller

ACHTUNG: unangemeldete kostümierte Darsteller werden nicht eingelassen!


 

 

Historiendarsteller, die sich an der Zeitreise ins 18. Jahrhundert beteiligen wollen, haben sich über unsere Veranstaltungsseite mit dem entsprecheden Teilnahmeformular anzumelden: Die Zeitreise ins 18.Jahrhundert

 

Darsteller, die bisher noch nicht an der Veranstaltung teilgenommen haben (dies gilt auch für Darsteller die seit 2015 nicht mehr teilgenommen haben), müssen sich per Mail (anmeldung@hessen-militaer.de ) mit Bild und Text vorstellen. Es wird eine kurze Schilderung der Darstellung erwartete, sowie aussagekräftige Bilder im JPG Format, die die historische Kleidung und Ausstattung zeigen, in der die neuen Darsteller an der "Zeitreise ins 18. Jahrhundert" teilnehmen möchten.

Personen deren Authentizitäts- und Epochenkriterien nicht genügen, werden ggf. nicht zugelassen.

Mindestanforderungen für eine Teilnahme:

- eine zur Thematik der Veranstaltung passende Darstellung

- historisch verbürgte Schnitte und Materialien für Bekleidung des max. Zeitraums 1730 - 1790

- Farben / Muster der Stoffe, Frisuren, Kopfbedeckungen, Schuhe, Accessoires und Lagerausstattung haben dem genannten Zeitrahmen zu entsprechen.

Auch weisen wir darauf hin, dass ein grundsätzlich passendes Erscheinungsbild für die Epoche erwartet wird. Auf nicht zeitgemäße Bärte, Frisuren, Brillen und Körperschmuck wie Piercings, falsche Fingernägel etc. sollte verzichtet werden. Nicht zeitgemäße Tätowierungen sind zu verbergen. Ausnahmen betreffen unverzichtbare medizinische Hilfsmittel.

 

absolut unerwünscht sind:

offensichtliche Kunstfaserstoffe und Materialien / Muster, die nicht in die Epoche passen, historisierende Schnitte, Perlonperücken, Gummizüge, Reißverschlüsse, Gardinenspitze, Campingmöbel, Gartenlaternen, elektrische Beleuchtung.

Bei Fragen wenden Sie sich an die Veranstaltungsorganisation.

Ort: Schloss Fasanerie in Eichenzell

Zurück